Dorn-Breuß-Therapie

Die Dorn-Methode gehört zur Manuellen Medizin und behandelt als ganzheitliche Therapie auf sanfte Art Fehlstellungen von Wirbeln und Gelenken. Diese Fehlstellungen können einerseits Schmerzen und Bewegungseinschränkungen verursachen, sich aber andererseits auch negativ auf die inneren Organe und die Psyche auswirken.

Grundlage der Therapie ist die Kontrolle von Beinlängendifferenzen und das Einrichten des Hüftgelenkes sowie das Einüben entsprechender Selbsthilfeübungen mit dem Patienten. Daran anschließend erfolgt die Kontrolle und das Einrichten des Kreuzbeins, der LWS, der BWS und der Halswirbel – jeweils von unten nach oben. Dabei unterstützt der Patient die Behandlung aktiv mit Bein-, Arm- oder Kopfbewegungen.

Es handelt sich bei der Dorn-Methode um eine ausgesprochen gelenkschonende Therapie, bei welcher der Patient durch Heimübungen zur aktiven Mitarbeit angeregt wird. Viele Schmerzsyndrome können so einfach und schnell behoben werden.

Indikationen:

  • Rücken-/ Gelenkbeschwerden
  • Beckenschiefstand
  • Beinlängendifferenz
  • Skoliose
  • Bandscheibenproblematiken
  • Migräne
  • Menstruationsbeschwerden
    uvm.

Die Breuß-Massage ist eine sanfte, energetische Wirbelsäulenmassage, die ergänzend zur Dorn-Therapie (vorher/danach), aber auch als eigenständige Therapie Anwendung findet. Sie ist besonders bei Bandscheibenleiden angezeigt und bewirkt ebenfalls durch sanftes Richten der Wirbel eine Lockerung und Streckung der Wirbelsäule und des Kreuzbeins. Zusätzlich wirkt sie sich positiv auf die Energieverteilung entlang der Meridiane aus.

Indikationen:

  • Bandscheibenleiden
  • Schlafstörungen
  • Schmerzsyndrome
  • Angstzustände
  • Verspannungen
  • Hyperaktivität bei Kindern
    uvm.